Inhalt

Bewertung: 0,0
27.01.2014 16:44 Uhr
Views4.895 Views
Nicht zu übersehen,...

Nicht zu übersehen,...

...hier findet das Casting statt!

...hier findet das Casting statt!

Das TV-Team von RTL Nord begleitet die freundliche Begrüßung und den ganzen Tagesablauf.

Das TV-Team von RTL Nord begleitet die freundliche Begrüßung und den ganzen Tagesablauf.

Die Jungen hören erwartungsvoll Mirco Vogelsang zu.

Die Jungen hören erwartungsvoll Mirco Vogelsang zu.

Hip Hop mit Choreographin Sabine Lindlar.Die Jungen begreifen sehr schnell und sind außergewöhnlich gut.

Hip Hop mit Choreographin Sabine Lindlar.Die Jungen begreifen sehr schnell und sind außergewöhnlich gut.

Stärkende Mittagspause mit Sandwiches und Obst.

Stärkende Mittagspause mit Sandwiches und Obst.

Beim darstellendes Spiel durfte auch Körperkontakt mit Mirco Vogelsang sein.

Beim darstellendes Spiel durfte auch Körperkontakt mit Mirco Vogelsang sein.

Die Jungen zeigten keine Scheu,spontan eine Szene aus dem Musical zu probieren.

Die Jungen zeigten keine Scheu,spontan eine Szene aus dem Musical zu probieren.

"Wer seid ihr?" "Die Schwarzen Brüder!!!"

"Wer seid ihr?" "Die Schwarzen Brüder!!!"

Konzentration ist bei Andreas Pabst beim Gesang gefordert.

Konzentration ist bei Andreas Pabst beim Gesang gefordert.

Die Töne haben gepasst, da kann man erlöst strahlen.

Die Töne haben gepasst, da kann man erlöst strahlen.

Mit Fröhlichkeit kann man auch die Wartezeit zum Vorsingen für die Jury gut überbrücken.

Mit Fröhlichkeit kann man auch die Wartezeit zum Vorsingen für die Jury gut überbrücken.

Es ist soweit - die weiteren Teilnehmer für den Sonntag werden verkündet.

Es ist soweit - die weiteren Teilnehmer für den Sonntag werden verkündet.

Es herrscht eine große Spannung und jeder hofft, seinen Namen zu hören.

Es herrscht eine große Spannung und jeder hofft, seinen Namen zu hören.

Wer sind „Die Schwarzen Brüder“ ???

47 Jungen für Musical-Premiere im August beim KIndercasting

Ein span­nen­der Tag er­war­tete die an­ge­mel­de­ten Kin­der beim Cas­ting für das Mu­si­cal „­Die Schwar­zen Brü­der“, das im Som­mer 2014 Deutsch­land­pre­miere in Bücke­burg fei­ert. Am Ein­gang der Turn­halle der Bücke­bur­ger Grund­schule wur­den die an­kom­men­den Kin­der und El­tern von Pro­du­zen­tin Irene Fleisch­lin freund­lich in Emp­fang ge­nom­men und an die An­mel­dung ge­lei­tet. 64 Kin­der hat­ten sich per In­ter­net in den ver­gan­ge­nen Wo­chen für das Cas­ting an­ge­mel­det, eine Klein­gruppe von sie­ben Kin­dern aus Han­no­ver ka­men erst am Sonn­tag­mor­gen zur ers­ten Run­de, doch 11 Kin­der hatte wohl in­zwi­schen der Mut ver­las­sen ; sie er­schie­nen lei­der nicht. Dafür gab es noch eine Spon­tan-An­mel­dung von ei­ner Fa­mi­lie, die es erst mor­gens im Ra­dio gehört hat­ten.
­Die El­tern be­ka­men einen Info Brief, die Kin­der durf­ten sich vor­be­rei­tete Zet­tel mit Na­men und Num­mer an ihr Ober­teil hef­ten und gleich eine Fla­sche Was­ser mit­neh­men. Ab da ging ihr Weg dann ohne El­tern wei­ter. Kurz ein Fo­to­s­hoo­ting für die Kar­tei, dann wei­ter in die Hal­le. Re­gis­seur Mirco Vo­gel­sang be­grüßte die Kin­der noch­mal und er­klärte ih­nen den Ab­lauf des Ta­ges. Ein­ge­teilt in drei Klein­grup­pen , die im Laufe des Ta­ges ge­wech­sel­ten, wurde es nun ernst und je­der durfte zei­gen, wo seine Ta­lente lie­gen.
Sa­bine Lind­lar ist die Cho­reo­gra­phin und übte mit ih­ren Grup­pen zwei kurze Tanz­fol­gen ein. Der Hip Hop und cool sein fiel al­len ziem­lich leicht. Schwe­rer war der Aus­druck­stanz, wo mut­los, krank und trau­rig auch mit der Mi­mik und der gan­zen Kör­per­hal­tung dar­ge­stellt wer­den soll­te. Frau Lind­lar lobte und er­mu­tigte die Kin­der im­mer wie­der, um das Beste aus ih­nen her­aus zu lo­cken.
­Beim Re­gis­seur Mirco Vo­gel­sang stand das dar­stel­lende Spiel im Vor­der­grund. Je­der Junge durfte sich vor die An­de­ren stel­len und ein paar Worte ü­ber sich erzählen. Da­nach wurde eine kurze Szene aus dem Mu­si­cal geübt. Kleine Stol­per­steine wa­ren die ita­lie­ni­schen Wör­ter im Text wie zum Bei­spiel Spaz­za­ca­mini oder Tes­sin. Doch auch das ist nur eine Sa­che der Ü­bung im Laufe der wei­te­ren Pro­be­zeit, die vor den aus­ge­wähl­ten Kin­dern dann liegt.
­Bei An­dreas Pab­st, dem mu­si­ka­li­schen Lei­ter, drehte sich al­les um den Ge­sang. Nach der kur­zen Stimm­auf­wärm-Phase folg­ten zwei kleine Lie­der. Hier war nun keine Schüch­tern­heit mehr an­ge­bracht, denn je­der musste früher oder später auch al­leine vor­sin­gen.
A­ber egal bei wem, kein Junge musste Angst ha­ben, dass er sich bla­miert oder dumme Sprüche be­kommt. Es wurde sehr viel ge­lobt und im­mer wie­der dazu auf­ge­for­dert, sich zu trauen und keine Scheu zu ha­ben. Zwar wurde auch be­tont, dass Dis­zi­plin wich­tig ist, aber der Spaß kam nir­gends zu kurz­!
­Zwi­schen den Grup­pen-Wech­seln gab es auch Pau­sen für die Jungs, die auch mit Sand­wi­ches, Obst und reich­lich Ge­trän­ken ver­sorgt wur­den. Auf­re­gung war bei kei­nem wirk­lich zu mer­ken, sie wa­ren in je­der Gruppe mit Spaß und Ener­gie da­bei. Am Ende je­der ca. 50 minüti­gen Grup­pen-Ü­bungs­phase ka­men Pro­du­zent Mo­ritz Sachs und alle drei Grup­pen­lei­ter reihum zu den Kin­dern, um sich das ge­rade ein­geübte an­zu­se­hen. Für jede Auf­führung gab es Bei­fall und wie­der die Er­mu­ti­gung, dass die lange Pro­be­zeit bis zur Pre­miere ge­nug Zeit zum Ler­nen bie­tet.
­Ver­gleich­bar mit den Cas­ting Shows im Fern­se­hen war es nur beim Ab­lauf – aber es gab we­der dif­fa­mie­rende Sprüche oder ab­wer­tende Be­mer­kun­gen der „Ju­ry“. Die El­tern konn­ten be­ru­higt die Jun­gen bei dem tol­len Team las­sen. Im­mer war eine Auf­sicht im Raum und auch wohl­be­dachte Er­mah­nun­gen („Ja­cke an, wenn ihr raus­geht“) wur­den nicht ver­ges­sen.
­Span­nend wurde es dann kurz nach 16 Uhr, als man sich zur Be­ra­tung zurück zog und die schwie­rige Aus­wahl tref­fen muss­te, wer am Sonn­tag wie­der da­bei sein darf. Mitt­ler­weile wa­ren auch die El­tern wie­der ein­ge­trof­fen und stan­den mit den Jun­gen, die aus Min­den, Porta West­fa­li­ca, ü­ber Stein­hude und bis nach Laat­zen zum Cas­ting ge­kom­men wa­ren, er­war­tungs­voll in der Hal­le. Und als dann von Mo­ritz Sachs die Na­men vor­ge­le­sen wur­den, hätte man vor Span­nung eine Steck­na­del fal­len hören kön­nen. Je­der hoffte natür­lich, dass er in den „Re­call“ kam. Und es war eine sehr, sehr schwere Ent­schei­dung: es wa­ren so viele gute Leis­tun­gen da­bei, dass am Sonn­tag 32 Jun­gen noch ein­mal da­bei sein dür­fen. Aber auch die An­de­ren sol­len wei­ter ih­ren Traum ver­fol­gen und mit Spaß wei­ter an sich glau­ben, be­tonte Sachs, denn gut wa­ren sie al­le. Noch här­ter wird die Ent­schei­dung dann nach Sonn­tag sein, denn auch da müs­sen wie­der Kin­der nach dem de­tail­lier­ten Cas­ting aus­ge­wählt wer­den. Und ü­b­rig blei­ben die Jun­gen, die im Au­gust bei der Pre­miere auf der Bühne ste­hen und vor er­war­tungs­vol­lem Pu­bli­kum sin­gen: „­Die Schwar­zen Brü­der bie­ten Hal­t….“

» News-Standort in Karte anzeigen

Leserreporter: Regina Tegeler
Rubrik: hörbar
Schlagworte: Kindercasting Bückeburg, Musical DIE SCHWARZEN BRÜDER, Schloss Bückeburg


Bewerte diesen Artikel:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
1 Leserkommentar
27.01.2014 18:49 Uhr
schlechtWertung: +/- 0gut
Kommentar von Regina Tegeler:
Hier gibt es den TV Be­richt da­zu: htt­p://rtl­nord.­de/nach­rich­ten/­die-schwar­zen-brue­der.html