Inhalt

Bewertung: 0,0
28.11.2015 11:50 Uhr
Views1.389 Views
Jehovas Zeugen zeigen ihren Mitmenschen gern die Antwort der Bibel zu aktuellen Fragen (Foto: JZ)

Jehovas Zeugen zeigen ihren Mitmenschen gern die Antwort der Bibel zu aktuellen Fragen (Foto: JZ)

Jehovas Zeugen erhalten Körperschaftsrechte auch in Baden-Württemberg

Sel­ter­s/Tau­nus — „Wir sind er­freut, dass das Land Ba­den-Würt­tem­berg nun doch die Zweit­ver­lei­hung der Kör­per­schafts­rechte ohne wei­tere ge­richt­li­che Aus­ein­an­der­set­zung vor­ge­nom­men hat“, so Ga­jus Glock­en­tin, Mit­glied des Zweig­ko­mi­tees (des lei­ten­den Gre­mi­ums) von Je­ho­vas Zeu­gen in Deutsch­land. „Da­mit er­kennt das Land an, dass Vor­würfe hin­sicht­lich ei­ner an­geb­lich feh­len­den Recht­streue nicht halt­bar wa­ren.“ Die jetzt er­folgte Ver­lei­hung ori­en­tiert sich an dem Ver­hal­ten der an­de­ren Bun­des­län­der, so wie dies im Be­schluss des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts vom 30. Juni 2015 (2 BvR 1282/11) als Leit­li­nie fest­ge­legt wur­de.

Je­ho­vas Zeu­gen sind eine der be­kann­tes­ten re­li­giö­sen Min­der­hei­ten in Deutsch­land und welt­weit für ihre Ge­set­ze­streue so­wie ab­so­lute Fried­fer­tig­keit be­kannt. In Ba­den-Würt­tem­berg sind sie schon weit ü­ber hun­dert Jahre mit Ver­samm­lun­gen (ört­li­chen Kir­chen­ge­mein­den) ver­tre­ten. In die­sem Bun­des­land gibt es etwa 30 000 Zeu­gen Je­ho­vas, die in mehr als 350 Ver­samm­lun­gen or­ga­ni­siert sin­d.

Vor 25 Jah­ren – un­mit­tel­bar nach der Wie­der­ver­ei­ni­gung Deutsch­lands – be­an­trag­ten Je­ho­vas Zeu­gen den Kör­per­schafts­sta­tus. Die Erst­ver­lei­hung er­folgte am 13. Juni 2006 in Ber­lin nach ei­nem durch viele In­stan­zen ge­führ­ten Ge­richts­ver­fah­ren. Kurz dar­auf wur­den in al­len Bun­des­län­dern Zweit­ver­lei­hungs­an­träge ge­stellt. Die ü­ber­wie­gende Mehr­heit der An­träge wurde 2009 po­si­tiv be­schie­den. In Rhein­land-Pfalz er­folgte die Ver­lei­hung zu­guns­ten von Je­ho­vas Zeu­gen nach rechts­kräf­tig ge­wor­de­nem Ur­teil des Ver­wal­tungs­ge­richts Mainz am 1. Juni 2012.

Das Kul­tus­mi­nis­te­rium des Lan­des Ba­den-Würt­tem­berg emp­fahl dem Mi­nis­ter­rat be­reits in ei­ner Ka­bi­netts­vor­lage für die Sit­zung vom 12. Mai 2009 eine po­si­tive Ent­schei­dung ü­ber den An­trag von Je­ho­vas Zeu­gen in Deutsch­land. Die­ser wurde al­ler­dings mit Be­scheid vom 11. Fe­bruar 2011 ab­ge­lehnt. Dar­auf­hin hatte die Re­li­gi­ons­ge­mein­schaft am 11. März 2011 Klage ge­gen die Ab­leh­nung der Zweit­ver­lei­hung der Kör­per­schafts­rechte durch das Land Ba­den-Würt­tem­berg beim Ver­wal­tungs­ge­richt Stutt­gart er­ho­ben. Da zu die­sem Zeit­punkt auch eine Ver­fas­sungs­be­schwerde we­gen der in Bre­men eben­falls ver­wei­ger­ten Zweit­ver­lei­hung an­hän­gig war, wurde das Ver­fah­ren am 1. Sep­tem­ber 2011 zum Ru­hen ge­bracht.

­Ga­jus Glock­en­tin: „­Die An­er­ken­nung in Ba­den-Würt­tem­berg ist er­freu­lich. Schließ­lich sind wir stets um ein gu­tes Ver­hält­nis zu den staat­li­chen Behör­den bemüht und hal­ten da­bei die christ­li­chen Werte wie Nächs­ten­lie­be, Fried­fer­tig­keit und Hilfs­be­reit­schaft hoch. Seit Ge­ne­ra­tio­nen le­ben wir in Deutsch­land, ohne mit den Ge­set­zen in Kon­flikt ge­kom­men zu sein. Auch in Zu­kunft wer­den wir, un­ge­ach­tet je­der wirt­schaft­li­chen oder po­li­ti­schen Ver­än­de­rung, sol­che christ­li­chen und bib­li­schen Werte för­dern und Men­schen er­mu­ti­gen, da­nach zu le­ben. Das trägt zur Sta­bi­lität des Ge­mein­we­sens bei.“

Da­mit steht bis heute nur noch eine Ent­schei­dung in den Län­dern Bre­men und Nord­rhein-West­fa­len aus.

» News-Standort in Karte anzeigen

Leserreporter: Andreas Brungart
Rubrik: hautnah
Schlagworte: Bibel, Jehovas Zeugen, Stadthagen


Bewerte diesen Artikel:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Es wurde noch kein Kommentar abgegeben.