Inhalt

Bewertung: 0,0
16.06.2016 11:07 Uhr
Views1.346 Views

Gelungener "Schluß-Akkord"!

MGV von 1870 Obernkirchen e.V. mit stehendem Applaus verabschiedet.

Bes­ser hätte der Ab­schied am Mitt­wo­ch, 15. Juni 2016, des Obern­kir­che­ner Män­ner­cho­res nicht ver­lau­fen kön­nen. Das war die ein­hel­lige Mei­nung al­ler be­tei­lig­ten Ak­teure und des er­freu­lich zahl­reich er­schie­ne­nen Pu­bli­kums in der so­mit gut be­such­ten Stifts­kir­che in Obern­kir­chen. Mit dem klei­nen Lied „Freun­de, ein Lied muß sein“ eröff­nete der Män­ner­chor die Ver­an­stal­tung. Nach der herz­li­chen Be­grüßung des Pu­bli­kums und der be­tei­lig­ten Gast- chöre durch den 1. Vor­sit­zen­den, Klaus-Die­ter Scheit­hau­er, trug der MGV un­ter der enga- gier­ten Lei­tung von Wer­ner Ho­bein drei Lie­der vor. Bei dem Stück „Hal­le­lu­ja, sing ein Lie­d“ wurde der Chor von Re­gina Ack­mann auf dem Kla­vier be­glei­tet. Es folg­ten die Lied­vor­träge der Ka­tho­li­schen und Evan­ge­li­schen Kir­chen­chöre un­ter der Lei­tung von Antje Kro­nen­berg bzw. Re­gina Ack­mann, er­freu­lich va­ria­bel als Ein­zelchöre oder in ge­mein­sa­mer Be­set­zung. Auch hier be­glei­tete Re­gina Ack­mann ei­nige Lie­der am Kla­vier oder der klei­nen Or­gel. Den dann fol­gen­den Auf­tritt des Schütte-Cho­res un­ter der Lei­tung von Jür­gen Schütte darf man si­cher als chor­mu­si­ka­li­schen Höhe­punkt des Abends be­zeich­nen, ohne den bei­den Kir­chen- chören und dem MGV Un­recht zu tun. Ins­be­son­dere die Stü­cke „­The Ro­se“ und „Weit, weit weg“ ver­an­laßten die Zuhö­rer zu an­hal­ten­dem Ap­plaus. Selbst­ver­ständ­lich war es dann dem Männer­ge­sang­ver­ein von 1870 Obern­kir­chen e.V. an die­sem Abend vor­be­hal­ten, den musi- ka­li­schen „­Schluß-Ak­kord“ zu set­zen. Zwei Lie­der von Franz Schu­bert soll­ten es sein. „Im Abend­rot“ wurde von Ste­fan Fitz­ke, dem ehe­ma­li­gen und dem Chor nach wie vor freund­schaft­lich ver­bun­de­nen Chor­lei­ter di­ri­giert. Für „­Die Nacht“ ü­ber­nahm Wer­ner Ho­bein wie­derum die Chor­lei­tung. Dank­bar wurde von al­len An­we­sen­den, dem Pu­bli­kum wie den Chören so­dann die Mög­lich­keit des ge­mein­sa­men Sin­gens ge­nutzt. Nach vor­be­rei­te­ten Text­blät­tern und mit Be­glei­tung von Re­gina Ack­mann auf der großen Or­gel wur­den die bei­den Lie­der „K­ein schö­ner Lan­d“ und „­Der Mond ist auf­ge­gan­gen mit Be­geis­te­rung ge­sun­gen. An­sch­ließend war die Zeit ge­kom­men, daß der 1. Vor­sit­zen­de, Klaus-Die­ter Scheit­hau­er, Dan­kes­worte an das Pu­bli­kum und natür­lich alle vier Chöre für die­sen wun­der- ba­ren Cho­ra­bend rich­te­te. Sicht­bare Zei­chen des Dan­kes durf­ten die bei­den schö­nen Blu­men­sträuße für Re­gina Ack­mann und Antje Kro­nen­berg so­wie je eine Fla­sche Wein für Jür­gen Schüt­te, Ste­fan Fitzke und Wer­ner Ho­bein sein. Schön, daß die Ü­ber­ga­ben mit je­wei­li­gem star­ken Ap­plaus be­glei­tet wur­den. Stell­ver­tre­tend für alle viele Jah­re, ja teils Jahr­zehnte ak­ti­ver Sän­ger des Män­ner­cho­res nannte der Vor­sit­zende den 2. Vor­sit­zen­den, Wolf­gang Beh­rendt, der lei­der seit we­ni­gen Ta­gen im Kran­ken­haus liegt. Ein herz­li­cher Ap­plaus be­glei­tete die bes­ten Ge­ne­sungs­wün­sche. An­er­ken­nende Er­wäh­nung fand zu­dem Er­win Höhn, der sage und schreibe 62 Jahre dem MGV als ak­ti­ver Sän­ger treu war. Natür­lich war es Er­win Höhn ein Be­dürf­nis und eine große Freude beim „­Schluß-Ak­kord“ mit sin­gen zu kön­nen. Als de­fi­ni­tiv letz­tes Lied sang der Män­ner­chor als­dann das Lied „Ein Dan­ke­schön den Freun­den“. Sehr dank­bar und emo­tio­nal berührt nahm der Chor den mi­nu­ten­lan­gen, ste­hen­den Ap­plaus al­ler An­we­sen­den ent­ge­gen. Welch be­we­gen­der Ab­schluß.

» News-Standort in Karte anzeigen

Leserreporter: Klaus-Dieter Scheithauer
Rubrik: hörbar
Schlagworte: MGV von 1870 Obernkirchen e.V.


Bewerte diesen Artikel:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Es wurde noch kein Kommentar abgegeben.