Inhalt

Bewertung: 0,0
22.09.2018 21:21 Uhr
Views335 Views
 Hufnagel, Christahl, Franzen    Fotos von © Bettina Stöß mit freundlicher Genehmigung vom Theater Bielefeld

Hufnagel, Christahl, Franzen Fotos von © Bettina Stöß mit freundlicher Genehmigung vom Theater Bielefeld

 Ramon Riemarzik, Gornowicz, Laura Lehmann, Dana López, Christahl, Hufnagel              Fotos von © Bettina Stöß mit freundlicher Genehmigung vom Theater Bielefeld

Ramon Riemarzik, Gornowicz, Laura Lehmann, Dana López, Christahl, Hufnagel Fotos von © Bettina Stöß mit freundlicher Genehmigung vom Theater Bielefeld

Christahl, Hufnagel, Franzen             Fotos von © Bettina Stöß mit freundlicher Genehmigung vom Theater Bielefeld

Christahl, Hufnagel, Franzen Fotos von © Bettina Stöß mit freundlicher Genehmigung vom Theater Bielefeld

„Es grünt so grün, wenn Spaniens Blüten blühen“ – Mein Gott, jetzt hat sie´s!

Musical „My Fair Lady“ im Stadttheater Bielefeld

In den großen Shows mei­ner Kind­heit tauch­ten Lie­der die­ses Mu­si­cals im­mer wie­der auf. Groß ge­wor­den bin ich, Jahr­gang 1965, mit Pe­ter Alex­an­der, Die­ter Tho­mas Heck und ih­ren Kol­le­gen und ih­ren Fern­seh­sen­dun­gen sams­tags um 20.15 Uhr. „Es grünt so grün – Bringt mich pünkt­lich zum Al­tar- Ich hät­t´ ge­tanzt heut´ Nacht“ sind Lie­der, die ich von klein auf ken­ne. Schon be­vor ich mich in­ten­si­ver mit Mu­si­cals aus­ein­an­der ge­setzt ha­be, wa­ren sie mir ein Be­griff. „My Fair La­dy“ habe ich auch als Fern­seh­film ge­se­hen, aber auf der Bühne im Stadt­thea­ter Bie­le­feld zum ers­ten Mal. Und fast je­des Lied konnte ich in Ge­dan­ken mit­sin­gen und fühlte mich da­bei ein we­nig in meine Kin­der­zeit zurück ver­setzt. Bei der Pre­miere am 21.09.2018 war der Al­ters­durch­schnitt der Be­su­cher auch et­was höher als bei ver­gan­ge­nen Pre­mie­ren. Aber kei­nes­wegs darf man die­ses Stück als alt und un­mo­dern ein­ord­nen. Und die Nach­frage nach Ein­tritts­kar­ten war schon vor der Pre­miere sehr stark. Das zeigt, wie be­liebt die­ses Mu­si­cal auch heute noch ist.
­Doch auch von der The­ma­tik? Ent­schei­det die Spra­che, der Dia­lekt, der Slang ü­ber die Ge­sell­schafts­schicht, in der man lebt? Wird man durch eine kor­rek­te, ge­wählte Aus­spra­che ein an­de­rer Mensch mit ei­ner neuen Iden­ti­tät? Für Pro­fes­sor Higg­ins ist die „Um­wand­lung“ von Eliza Doo­little ein Ex­pe­ri­ment, eine ge­wagte Wette mit Oberst Picke­ring. Und ob­wohl Henry Higg­ins ein ein­ge­fleisch­ter und un­ver­bes­ser­li­cher Jung­ge­selle ist, ent­wi­ckelt er Zu­nei­gung (o­der Ge­wöh­nung?) zu sei­nem Ver­suchs­ka­nin­chen Eli­za. Aber nach lan­ger Zurück­hal­tung zeigt diese dann Eman­zi­pa­tion. Et­was, was es in Lon­don 1912 noch gar nicht gab. Gibt es ein Happy End für die Bei­den???
Un­ter der mu­si­ka­li­schen Lei­tung von Wil­liam Ward Murta gibt es in Bie­le­feld wie­der ein Lecker­bis­sen für Auge und Ohr. Das Büh­nen­bild wech­selt von Straßens­ze­nen auf die Pfer­de­renn­bahn, von Higg­ins sei­nem Wohn­zim­mer vor die Eck­kneipe im nächt­li­chen Lon­don. Ne­ben der fes­ten Be­set­zung des Stadt­thea­ters mit dem Opern­chor ver­stär­ken Mit­glie­der von E-Mo­tion das Team. Akus­tisch und auch op­tisch wie ge­wohnt per­fekt. Alex­an­der Fran­zen ver­kör­perte bei der Pre­miere Pro­fes­sor Henry Hig­gings, wech­selt aber bei den kom­men­den Auf­führun­gen mit Ni­ko­laj Alex­an­der Brucker. The­resa Chri­stahl spielt Eliza Doo­litt­le; und egal ob als Straßen­mäd­chen oder später als Dame der obe­ren Ge­sell­schaft ü­ber­zeugt sie da­bei so­fort. Viel Ap­plaus nach der Pre­miere be­kam Dirk Au­dehm für seine Rolle als Al­fred P. Doo­litt­le, den Va­ter von Eli­za.
Ü­ber­haupt wollte der Ap­plaus nach der Pre­miere kein Ende neh­men. Mehr­fach muss­ten die Dar­stel­ler sich dem Pu­bli­kum zei­gen. Als die Mu­si­ker ei­nige Lie­der noch ein­mal an­spiel­ten, san­gen viele Zu­schauer auch leise dann mit­….weil die Me­lo­dien un­s­terb­li­che Ohr­wür­mer sin­d.
­Die wei­te­ren Vor­stel­lun­gen sind am 23.09., 29.09., 07.10., 11.10.., 21.10., 03.11., 20.11., 31.12., 09.01.19, 02.02.19, 17.02.19, 20.04.19 und 31.05.19. Kar­ten sind er­hält­lich an der Thea­ter- und Kon­zert­kas­se, Alt­städ­ter Kirch­straße 14 (Tel.: 0521 / 51 54 54), al­len be­kann­ten Vor­ver­kaufs­stel­len oder on­line auf ww­w.­thea­ter-bie­le­feld.­de. Fo­tos von © Bet­tina Stöß mit freund­li­cher Ge­neh­mi­gung vom Thea­ter Bie­le­feld

» News-Standort in Karte anzeigen

Leserreporter: Regina Tegeler
Rubrik: hörbar
Schlagworte: Musical My Fair Lady, Stadttheater Bielefeld


Bewerte diesen Artikel:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Es wurde noch kein Kommentar abgegeben.