Inhalt

Bewertung: 0,0
02.06.2019 18:28 Uhr
Views607 Views
Marlo siegt

Marlo siegt

Siegerehrung K1

Siegerehrung K1

Siegerehrung K1

Siegerehrung K1

Nico, Alexander, Chris , Moritz, Erik

Nico, Alexander, Chris , Moritz, Erik

Samantha Ann

Samantha Ann

Timo und Jannik

Timo und Jannik

Sonne satt bei der Streckenbegehung

Sonne satt bei der Streckenbegehung

Kartslalom schafft Parkplatzbräune, Getränke haben Hochkonjunktur

Marlo Leander Schulz als einziger SMC-Fahrer auf Podest

Zu kalt, zu nass, zu warm; gibt es die Ide­al­tem­pe­ra­tur für Sport? Wohl nicht, denn je­dem liegt ge­rade beim Ju­gend-Kartsla­lom eine an­dere Außen­tem­pe­ra­tur. Es gibt Re­gen­kö­nige und auch die, de­nen im Som­mer in Over­all und Helm zu warm wird und mehr die käl­te­ren Tage mö­gen. Aber das Le­ben ist kein Wunsch­kon­zert und wir müs­sen es so neh­men, wie es kommt. Nun ist es end­lich son­nig und warm, aber wenn man dann war­tet, dass man seine Run­den beim Kartsla­lom ab­sol­vie­ren kann, wird es auch et­was an­stren­gend. Und lei­der lässt auch schnell die Kon­zen­tra­tion nach. Die „­Bre­zel“ - eine Auf­ga­be, die fast im­mer da­bei ist - hat beim CM Wunstorf vie­len Stadt­hä­ger Fah­rern Plätze ge­kos­tet. Hier fie­len lei­der un­ge­wöhn­lich viele Py­lo­nen. Und nur Marlo Le­an­der Schulz aus der K1E stand die­sen Sonn­tag auf dem Sie­ger­po­dest. Er konnte sich ge­gen seine zwei Kon­kur­ren­ten durch­set­zen und den 1.­Platz be­le­gen.
Das größte Star­ter­feld hatte mor­gens mit 30 Teil­neh­mern die K2. Erik Tietz und Chris Rädke wa­ren kon­zen­triert und feh­ler­frei da­bei und er­reich­ten einen gu­ten 7. und 8. Platz. Nico Greth, Mo­ritz Sie­vers und Alex­an­der Stoch ka­men auf 18, 21 und 30. Und bei der Sie­ger­eh­rung merkte man auch, dass der Wet­ter­be­richt für die­sen Sonn­tag mit ü­ber 30 Grad rich­tig war. El­tern, Groß­el­tern, Kin­der und Hunde saßen in der Mit­tags­hitze und sa­hen den 24 Fah­rern der K1 zu. 9 Kin­der da­von wa­ren vom Stadt­hä­ger Mo­tor Club e.V. im ADAC und wären alle wirk­lich da ge­we­sen, hätte der SMC die fast die Hälfte des Star­ter­fel­des ge­stellt. In die „Top 10“ fuh­ren dann feh­ler­frei Ju­lian Dehne (8) und mit ei­ner Py­lone Alex­an­der Flie­ger (9). Ne­vio Ilias Schulz und Mar­lon Harms mach­ten Feh­ler in der Bre­zel und ka­men auf 14 und 15. Da­hin­ter war ohne Feh­ler Kor­ne­lius Bar­thel auf 15. Ma­rie Sie­vers hatte lei­der mit Platz 16 3 Py­lo­nen, Ma­gnus-De­bian Mutschke war wie­der sau­ber un­ter­wegs und auf Rang 17. Auch Ben­net Stahl­hut war et­was zu forsch und lan­dete auf Platz 19. Ohne Py­lo­nen­feh­ler fuhr Sally Rädke auf Platz 20.
Schnelle Run­den­zei­ten wa­ren es bei Sa­man­tha Ann Brand (K3), aber lei­der kol­li­dierte sie auch mit ei­ni­gen Py­lo­nen und war dann 11. von 12 Star­tern.
Fa­mi­lie Stahl­hut ver­brachte wirk­lich den kom­plet­ten Tag auf dem Park­platz, da Ben­net in der K1 star­tet und Bru­der Jan­nik in der vor­letz­ten Klasse des Ta­ges. Die K4 hatte 17 Fah­rer und eine Py­lone = 2 Se­kun­den auf die Zeit ist hier eine große Zeit­span­ne. „­Scha­de, die Py­lone hat ihn wie­der Plätze ge­kos­tet“, sagte Anika Stahl­hut, Mut­ter von Jan­nik nach dem ers­ten Wer­tungs­lauf. Er kam am Ende auf Platz 15. Team­kol­lege Timo Greth ver­bes­serte sich von der Trai­nings­runde zum ers­ten Wer­tungs­lauf und legte dann in der 2. Runde so­gar noch­mal nach. Viele fah­ren die lang­sa­mer, wenn die erste Runde feh­ler­frei war und fah­ren lie­ber auf Si­cher­heit. Aber Timo konnte sich dort noch fast um eine Se­kunde stei­gern und er­reichte einen schö­nen Platz 11.
Alle freu­ten sich nach die­sem Som­mer­tag auf kalte Ge­tränke und so manch ei­ner auch noch auf den Sprung in Pool oder Frei­bad. Den ha­ben sich aber auch wirk­lich alle ver­dient!

» News-Standort in Karte anzeigen

Leserreporter: Regina Tegeler
Rubrik: atemlos
Schlagworte: Chris Rädke, Erik Tietz, Julian Dehne, Kartslalom, Marlo Leander Schulz, SMC Stadthäger Motor Club e.V. im ADAC


Bewerte diesen Artikel:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Es wurde noch kein Kommentar abgegeben.