Inhalt

Bewertung: 0,0
28.10.2019 11:21 Uhr
Views285 Views
Helm- und Paperabnahmeabnahme an der Kartbahn in Urloffen

Helm- und Paperabnahmeabnahme an der Kartbahn in Urloffen

Morgendliche Streckenbegehung, noch im Dunkeln

Morgendliche Streckenbegehung, noch im Dunkeln

Am Start

Am Start

Am Start

Am Start

Niklas macht sich bereit

Niklas macht sich bereit

Los geht es!

Los geht es!

Auf der Strecke

Auf der Strecke

Platz 10 in der Klasse 2

Platz 10 in der Klasse 2

Siegerehrung

Siegerehrung

Urkunde, Pokal und Anwesenheitsgeschenk

Urkunde, Pokal und Anwesenheitsgeschenk

Strecke beim ADAC SY-Cup Bundesendlauf

Strecke beim ADAC SY-Cup Bundesendlauf

dmsj Meisterschaft

dmsj Meisterschaft

Durch die Zeitumstellung ist es Sonntag bei der Streckenbegehung schon hell

Durch die Zeitumstellung ist es Sonntag bei der Streckenbegehung schon hell

Christian macht sich startbereit

Christian macht sich startbereit

Auf zum Fahrzeug

Auf zum Fahrzeug

Auf der Strecke

Auf der Strecke

Runde beendet

Runde beendet

Siegerehrung Christian Lorenz

Siegerehrung Christian Lorenz

Bogen und Lorenz gehören zu den besten jungen Autoslalom Fahrern

Bundesendlauf SY Cup und dmsj Meisterschaft in Urloffen

Auch wenn das Wet­ter im Schwarz­wald sich von sei­ner bes­ten Seite ge­zeigt hat, war es keine Ur­laubs­reise für zwei Stadt­hä­ger. Ni­klas Bo­gen (22) und Chris­tian Lo­renz (18) vom Stadt­hä­ger Mo­tor Club e. V. im ADAC gehör­ten in die­ser Sai­son zu den bes­ten Fah­rern im ADAC Sla­lom Youngs­ter Cup. Durch die­sen Er­folg durf­ten sie am Bun­desend­lauf und der dmsj Meis­ter­schaft teil­neh­men. Aus­rich­ter war der ADAC Süd­ba­den und so­mit war es für die SMC Mit­glie­der ein Trip durch Deutsch­lan­d.
Am Sonn­abend wurde der ADAC Bun­desend­lauf ge­fah­ren. Ni­klas Bo­gen war ei­ner der 48 Fah­rer sei­ner Klas­se, den ü­ber 18jäh­ri­gen. Ab­wech­selnd mit der Gruppe der un­ter 18jäh­ri­gen wur­den auf der Kart­bahn in Ur­lof­fen wie bei den an­de­ren Ren­nen auch eine Trai­nings­runde und zwei Wer­tungs­läufe ge­fah­ren. Die Äl­te­ren fuh­ren auf Opel Adam, die Jün­ge­ren Opel Cor­sa. Ge­wer­tet wur­den beide Klas­sen se­pa­rat. Ohne Pro­bleme bei wun­der­ba­ren Tem­pe­ra­tu­ren war es am Ende ein er­folg­rei­cher Tag für Ni­klas. „­Platz 10 ist ein her­vor­ra­gen­des Er­geb­nis.“, freute sich Olaf Te­ge­ler, der Ni­klas be­glei­tet hat. „Un­ter den Top Ten Fah­rern zu sein, war auch mein Ziel heu­te“, meinte Ni­klas sel­ber.
­Der Sonn­tag ver­lief dann lei­der un­er­war­tet an­ders. 84 junge Fah­rer bis 18 Jahre aus ganz Deutsch­land wa­ren an­ge­reist. Es wa­ren die bes­ten Fah­rer der Mo­tor­sport Fach­ver­bände und woll­ten die dmsj Meis­ter­schaft fah­ren. Auch hier wa­ren es wie­der zwei Opel Cor­sa, die ab­wech­seln star­te­ten. Al­ler­dings wa­ren es an­dere Rei­fen und die Stre­cken­führung ging in die an­dere Rich­tung als tags zu­vor. Außer­dem wurde nach Ein­spruch vom Vor­tag vom Sport­sitz auf nor­ma­len Sitz und Gurt ü­ber Nacht um­ge­baut, da ein Fah­rer Pro­bleme we­gen sei­ner Sta­tur und dem An­schnal­len hat­te. Teil­weise wa­ren es die­sel­ben Ju­gend­li­che wie beim SY End­lauf, aber noch ei­nige neue Fah­rer ka­men da­zu, so wie Chris­tian Lo­renz vom Stadt­hä­ger Ver­ein. Lei­der pas­sierte dann et­was, was we­der Fah­rer noch El­tern oder aus­rich­ten­der Ver­ein oder Zu­schauer sich wün­schen. Ziem­lich zu Be­ginn fuhr ein Fah­rer un­ge­bremst in die Rei­fen­sta­pel! Zum Glück ging es glimpf­lich ab, da er gleich sel­ber aus­stei­gen und zum Ret­tungs­wa­gen ge­hen konn­te. Aber der Schock war doch bei al­len An­we­sen­den sicht­bar, und das Auto konnte nicht mehr ein­ge­setzt wer­den. Die Ver­an­stal­tung wurde dann mit nur ei­nem Fahr­zeug wei­ter ge­führt, da kein Er­satz­wa­gen zur Ver­fü­gung stand. Außer­dem wur­den noch kurz­fris­tig am ver­blei­ben­den Fahr­zeug Ver­än­de­run­gen zur Si­cher­heit vor­ge­nom­men. Und da­mit we­gen der ab Sonn­tag früher ein­set­zen­den Dun­kel­heit al­les im Hel­len be­en­det sein soll­te, wurde be­schlos­sen, nur die Trai­nings­runde und einen Wer­tungs­lauf zu fah­ren. Das schien ei­nige doch sehr un­ter Druck zu setz­ten, denn es kipp­ten ei­nige Py­lo­nen, die reich­lich auf der Stre­cke auf­ge­baut wa­ren. „So ein Un­fall kann im Mo­tor­sport pas­sie­ren“, meinte der Stre­cken­spre­cher, der selbst früher ak­ti­ver Fah­rer war. „A­ber man denkt an so et­was gar nicht. Und wünscht es kei­nem, we­der dem ei­ge­nen noch ei­nem an­de­ren Kin­d“, sagte Re­gina Te­ge­ler. Zwei Fach­bän­der zo­gen die Nen­nung ih­rer Fah­rer so­gar zurück, da sie mit der Si­cher­heits­aus­stat­tung des Au­tos un­zu­frie­den wa­ren. Zum Glück konn­ten alle ver­blie­be­nen Fah­rer ihre Run­den dann tro­cken und ohne wei­tere Pro­bleme zu Ende brin­gen. Chris­tian Lo­renz berührte noch vier Py­lo­nen bei sei­ner Wer­tungs­run­de, die dann lei­der um­fie­len. Von 73 Teil­neh­mern war Platz 70 sein End­stand. Aber es als Neu­ein­stei­ger im Mo­tor­sport gleich im ers­ten Jahr so­weit ge­bracht zu ha­ben, ist eine gute Leis­tung. Und El­tern und Schwes­ter konn­ten stolz mit ih­ren Sohn die Heim­reise an­tre­ten.

» News-Standort in Karte anzeigen

Leserreporter: Regina Tegeler
Rubrik: atemlos
Schlagworte: ADAC SY-Cup Bundesendlauf, Christian Lorenz, dmsj Meisterschaft, Niklas Bogen, SMC Stadthäger Motor Club e.V. im ADAC, Urloffen


Bewerte diesen Artikel:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Es wurde noch kein Kommentar abgegeben.