Inhalt

Bewertung: 0,0
19.11.2019 15:42 Uhr
Views39 Views
Martin Luther King   Foto: Stiftung Creative Kirche

Martin Luther King Foto: Stiftung Creative Kirche

Aufführung in Dortmund   Foto: Stiftung Creative Kirche

Aufführung in Dortmund Foto: Stiftung Creative Kirche

So war es bei dem Musical

So war es bei dem Musical

Der Blick der Sänger bei dem Musical

Der Blick der Sänger bei dem Musical

„I have a dream“: Martin Luther Kings legendäre Rede hat die Welt verändert

Chormusical in Halle (Westf.) greift die Ziele des Bürgerrechtlers auf

Wei­tere Mit­sän­ger we­gen größe­rem Auf­führungs­ort ge­sucht

„I have a dre­am“: Wer ist der Mann hin­ter die­sen berühm­ten Wor­ten? Was hat ihn an­ge­trie­ben, was hat er be­wirkt? Und was be­deu­tet sein Werk für uns heu­te? Die­sen Fra­gen spürt das Chor­mu­si­cal Mar­tin Lu­ther King nach. In ei­ner Mi­schung aus Gos­pel, Rock’n’Roll, Mo­town und Pop, mit be­we­gen­den Me­lo­dien und ein­drück­li­chen Tex­ten. Am Sams­tag, 22. Fe­bruar 2020 kommt das Mit­sing-Mu­si­cal nach Halle (West­f.) und wird um 19 Uhr im Gerry We­ber Sta­dion auf­ge­führt. Mit­sin­gen ist noch mög­lich! Wer im großen Chor da­bei sein will, kann sich ak­tu­ell noch dazu an­mel­den.
Ur­sprüng­lich wa­ren zwei Auf­führun­gen am 22. und 23. Fe­bruar 2020 in der Kampa-Halle Min­den ge­plant. We­gen der Schließung der Halle aus Brand­schutz­grün­den wer­den diese nun zu ei­ner großen Ver­an­stal­tung im Gerry We­ber Sta­dion in Halle (West­f.) zu­sam­men­ge­legt.
Herz­stück der Auf­führung ist der große Chor mit bis zu 1000 Stim­men aus der Re­gion: Vom Schul­kind bis zur Uroma und quer durch die Be­völ­ke­rungs­grup­pen, Be­rufe und Kon­fes­sio­nen – für die rund zwei­stün­dige Show ha­ben sich rund 30 re­gio­nale Chöre, aber auch ein­zelne Sän­ge­rin­nen und Sän­ger an­ge­mel­det. In den ver­gan­ge­nen Mo­na­ten ha­ben sie die 22 Songs mit Lan­des­kir­chen­mu­sik­di­rek­tor Ha­rald Sie­ger und Kir­chen­mu­si­ker Danny Neu­mann ein­stu­diert, die auch die Auf­führung di­ri­gie­ren wer­den. Ge­mein­sam mit in­ter­na­tio­na­len Mu­si­cal-So­lis­ten und ei­ner Big-Band neh­men sie die Zu­schauer mit in die 60er Jahre des ver­gan­ge­nen Jahr­hun­derts. Eine Zeit, die ü­ber­ra­schend viele Par­al­le­len zu un­se­rer Ge­gen­wart hat.
­Schon zu Be­ginn fällt je­ner Schuss, der dem Le­ben des nur 39 Jahre al­ten Bap­tis­ten­pas­tors ein Ende setz­te. Der Ti­tel­song „Ich hab‘ den Traum“ spielt an auf Kings le­gen­däre Rede beim Marsch auf Wa­shing­ton; ein Jahr später er­hielt er in Stock­holm den Frie­dens­no­bel­preis. Auch in West-Ber­lin war King, und wie er es schaff­te, ohne Pass in den Os­ten ein­zu­rei­sen, zeigt das Mu­si­cal in ei­ner hu­mo­ri­gen, aber his­to­risch ver­bürg­ten An­ek­do­te. Es geht um Kings ge­walt­be­reite Wi­der­sa­cher, seine Fa­mi­lie – und um seine Mit­strei­te­rin Rosa Parks: Sie wei­gerte sich einen für Weiße re­ser­vier­ten Sitz­platz zu ver­las­sen und löste so den Buss­treik von Mont­go­mery aus, der wie­derum das Ende der Ras­sen­tren­nung ein­läu­te­te. Die be­we­gen­den Me­lo­dien der Kom­po­nis­ten Hanjo Gäb­ler und Chri­stoph Ter­buy­ken und die ein­drück­li­chen Texte von Li­bret­tist An­dreas Ma­lessa il­lus­trie­ren eine Zeit des Um­bruchs und der so­zia­len Ver­wer­fun­gen und zei­gen den Bür­ger­recht­ler King mit sei­nen Mo­ti­va­tio­nen, Träu­men und auch Feh­lern. Seine Bot­schaft vom ge­walt­lo­sen Kampf für Men­schen­rechte wirkt bis heute nach.
An­mel­dung, In­for­ma­tion und Zu­schau­er­tickets:
ww­w.king-mu­si­cal.­de/tickets und Te­le­fon 02302/28 222 22

­Ver­an­stal­ter der Auf­führung in Halle ist die Stif­tung Crea­tive Kir­che in Ko­ope­ra­tion mit der Evan­ge­li­schen Kir­che von West­fa­len, den Evan­ge­li­schen Kir­chen­krei­sen Hal­le, Her­ford, Lüb­becke, Min­den und Vlo­tho, der Evan­ge­li­schen Kir­che in Deutsch­land (EKD) und dem Bund Evan­ge­lisch-Frei­kirch­li­cher Ge­mein­den in Deutsch­land (Bap­tis­ten- und Brü­der­ge­mein­den). Schirm­her­ren der Ver­an­stal­tung sind Dr. Ralf Nier­mann, Land­rat des Krei­ses Min­den-Lübbe­cke und Jür­gen Mül­ler, Land­rat des Krei­ses Her­ford.
Pro­jekt­part­ner des Chor­mu­si­cals ist Brot für die Welt. Im Rah­men der Ak­tion Gos­pel für eine ge­rech­tere Welt un­ter­stützt das Chor­mu­si­cal Mar­tin Lu­ther King ein Pro­jekt von Brot für die Welt im Nor­den Ke­nias, das den Zu­gang zu sau­be­rem Trink­was­ser si­chert. Wei­tere Ak­ti­ons­part­ner sind der Ver­si­che­rer im Raum der Kir­chen und die Bank im Bis­tum Es­sen. Das Chor­mu­si­cal wird un­ter­stützt durch die Wirt­schaftsprü­fungs­ge­sell­schaft Cu­ra­con und die Ver­bund­Volks­bank OWL eG. Des Wei­te­ren wird das Pro­jekt ge­för­dert vom Bun­des­mi­nis­te­rium für Fa­mi­lie, Se­nio­ren, Frauen und Ju­gend im Rah­men des Bun­des­pro­gramms De­mo­kra­tie Le­ben!.


Text und Bil­der mit freund­li­cher Ge­neh­mi­gung der Stif­tung Crea­tive Kir­che.

Ingesamt 1 Mal überarbeitet, zuletzt am 19.11.2019 um 17:13 Uhr.

» News-Standort in Karte anzeigen

Leserreporter: Regina Tegeler
Rubrik: hörbar
Schlagworte: Chormusical Martin Luther King, Halle Westf.


Bewerte diesen Artikel:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Es wurde noch kein Kommentar abgegeben.