Inhalt

Bewertung: 0,0
23.02.2020 17:59 Uhr
Views108 Views
Profidarsteller und Chor

Profidarsteller und Chor

"Chörchen" Stadthagen

"Chörchen" Stadthagen

Bald geht es los!

Bald geht es los!

Der Mega-Chor

Der Mega-Chor

Der Mega-Chor

Der Mega-Chor

Der Mega-Chor

Der Mega-Chor

Der Mega-Chor

Der Mega-Chor

Der Mega-Chor

Der Mega-Chor

Der Mega-Chor

Der Mega-Chor

Abklatschen vor dem Auftritt

Abklatschen vor dem Auftritt

Gleich marschieren sie los....

Gleich marschieren sie los....

....in Richtung Bühne.

....in Richtung Bühne.

Das Musical beginnt

Das Musical beginnt

Kein Rassismus. So aktuell wie nie!

Kein Rassismus. So aktuell wie nie!

Martin Luther King und die "Heilige Geistin"

Martin Luther King und die "Heilige Geistin"

MLK´s Besuch in Ostberlin

MLK´s Besuch in Ostberlin

Karte für Expresseinreise des Amerikaners ;)

Karte für Expresseinreise des Amerikaners ;)

Die Zuschauer werden mit einbezogen und halten die Erde in Bewegung

Die Zuschauer werden mit einbezogen und halten die Erde in Bewegung

Bühne und Chor in der OWL Arena

Bühne und Chor in der OWL Arena

Nicht die Kampa-Halle, sondern Halle in Westfalen für „Martin Luther King“

Das „Chörchen“ Stadthagen im Mega-Chor Musicalprojekt

Ei­gent­lich war diese Auf­führung in der Kampa-Halle in Min­den ge­plant. Doch dann kam al­les an­ders, da spon­tan die Schließung zum Ende 2019 ver­kün­det wur­de. Mar­cel Volk­mann von der Stif­tung Crea­tive Kir­che musste sich dann in sei­ner Be­grüßung auch gleich mehr­fach ver­bes­sern und brachte da­mit die Zu­schauer und Teil­neh­mer zum La­chen: will­kom­men in der Kampa-Halle – ach nein, im Gerry We­ber Sta­dion--- in der OWL Arena in Halle (West­fa­len). 26 re­gio­nale Chöre wa­ren beim Chor­mu­si­cal „­Mar­tin Lu­ther King. Ein Traum ver­än­dert die Welt“ da­bei und un­ter an­de­ren auch das „Chör­chen“ aus Stadt­ha­gen. Chor­lei­te­rin Ina Sei­del stellte da­mals ih­rem Chor das Mu­si­cal­pro­jekt vor und konnte sie auch gleich zum Mit­sin­gen be­we­gen. Fast kom­plett war der Chor dann auch in der OWL Arena an­ge­kom­men. Für den Trans­port ins doch et­was wei­ter ent­fernte Halle an­statt Min­den hat sich die Stif­tung Crea­tive Kir­che geküm­mert. Und auf Nach­frage vom Chor konnte dann so­gar im Bus von Stadt­ha­gen ab­ge­fah­ren wer­den. Bei den Sän­gern ist we­gen der wei­te­ren Stre­cke auch kei­ner mehr ab­ge­sprun­gen. Ta­ges­ak­tu­elle Aus­fälle gab es nur we­gen Er­kran­kung. Da nie­mand vor­her bei den Chor­mu­si­cals „Lu­ther“ oder „­Die 10 Ge­bo­te“ schon da­bei war und auch sonst seit Schul­zei­ten ei­gent­lich nicht mehr vor großem Pu­bli­kum ge­sun­gen wird, war die Auf­re­gung schon mess­bar. Keine Angst, son­dern freu­dige An­span­nung und Neu­gier dar­auf, wie es nach den vie­len Pro­ben nun in der rich­ti­gen Auf­führung wird. „­Sin­gen macht Spaß und wir sind we­gen der Ge­mein­schaft da­bei“, sagte Ina Sei­del. Dem konnte ihr Chor nur zu­stim­men. Das es auch eng­li­sche Lie­der die­ses Mal gibt, war kein Pro­blem. „Wir sin­gen auch so öf­ter in ver­schie­de­nen Spra­chen, un­ser Re­per­toire an Lie­dern ist sehr viel­fäl­tig“, be­rich­tete Gun­del Breit­kopf, eine der Chor­schwes­tern. Auf die Fra­ge, warum sie da­bei sind, wa­ren sich alle ei­nig. Es ist ein ech­tes Er­leb­nis, alle sin­gen sehr gern, das Thema Mar­tin Lu­ther King ist toll und wenn nicht gleich nächste Wo­che, wür­den auch alle wie­der bei so ei­nem Chor­pro­jekt da­bei sein. Da das „Chör­chen“ et­was schwach be­setzt mit Män­ner­stim­men ist, wer­den auch im­mer noch neue Mit­sän­ger ge­sucht. Aber natür­lich wer­den auch Frauen gern auf­ge­nom­men. Kon­fes­sion spielt keine Rol­le, auch nicht das Al­ter. Freude am Sin­gen und der Ge­mein­sam­keit steht für sie im Vor­der­grund.
Als es dann auf die Ränge ging, saßen die „Chör­chen“ Sän­ger ver­teilt auf den Stühlen vor den Zu­schau­ern. Ü­ber 1000 Per­so­nen von sie­ben bis 92 Jah­ren stan­den den 4000 Be­su­chern der Halle ge­genü­ber. Da­zwi­schen die Bühne und das Or­che­s­ter. Mar­tin Lu­ther King wurde her­vor­ra­gend von Gino Em­nes ge­spielt. An­ders als bei der Auf­führung in Han­no­ver spiel­ten An­dreas Wolf­ram die Rolle von Mal­colm X und Dirk Sie­ben­mor­gen ver­kör­perte Bull Con­nor (und wei­tere Rol­len).­Diese Bei­den kom­men mit ei­nem klei­nen Teil der Chor­sän­ger zu Be­ginn des Stückes von hin­ten als De­mons­tran­ten auf die Büh­ne. Sehr schön zu be­ob­ach­ten war, wie die bei­den Profi-Dar­stel­ler sich un­mit­tel­bar vor Be­ginn mit den Lai­ensän­gern noch ab­klatsch­ten und da­mit et­was An­span­nung nah­men.
S­te­fan Stara (Bie­der­bür­ger & wei­tere Rol­len), Peti van der Velde (Co­retta Scott King), Bo­nita Nies­sen (Rosa Parks), Kath­leen Bauer (Leh­re­rin & wei­tere Rol­len) und Ka­ro­lin Ko­nert („Hei­lige Geis­tin“) wa­ren gleich­be­setzt wie in Han­no­ver. Mit die­sen wirk­lich hoch­karäti­gen Pro­fis ist die Be­set­zung ein ab­so­lu­tes High­light in der Mu­si­cals­ze­ne. Sie har­mo­ni­sie­ren wun­der­bar mit dem Ge­sang des rie­si­gen Cho­res. Auch wenn die Akus­tik in der OWL Arena nicht die Beste ist, so schaff­ten sie es doch, die Ne­ben­räu­sche des Re­gens zu ü­ber­tö­nen und die wun­der­ba­ren Ein­zel­stim­men und bom­bas­ti­schen Chor­ge­sang her­vor zu he­ben.
Das Pu­bli­kum, un­ter ih­nen auch viele An­gehö­rige der Stadt­hä­ger „Chör­chen“- Sän­ger, be­lohnte alle mit nicht en­den wol­len­den Bei­fall und ste­hen­den Ova­tio­nen. Lei­der war die Halle nicht aus­ver­kauft, was viel­leicht am Kar­ne­vals­wo­chen­ende lie­gen konn­te. Aber wie ak­tu­ell die Ziele des Bür­ger­recht­lers auch nach 57 Jah­ren noch sind, machte der An­schlag in Ha­nau deut­lich. Zum Ge­den­ken an die Op­fer gab es vor Be­ginn des Mu­si­cals eine Schwei­ge­mi­nu­te. Und es herrschte wirk­lich eine Stille in die­ser Mi­nu­te, die Gän­se­haut mach­te. Es zeigt, dass Ras­sis­mus, Gleich­be­rech­ti­gung, Men­schen­rechte und Frie­den un­ter den Men­schen im­mer noch und im­mer wie­der Thema sein muss.
Wer doch noch einen Be­such bei „­Mar­tin Lu­ther King- Das Chor­mu­si­cal“ ein­pla­nen möch­te, hat an ei­ni­gen Ter­mi­nen Ge­le­gen­heit da­zu.
Wei­tere In­for­ma­tion und Zu­schau­er­tickets:
ww­w.king-mu­si­cal.­de/tickets und Te­le­fon 02302/28 222 22
All­ge­meine In­for­ma­tio­nen un­ter: ww­w.king-mu­si­cal.­de

­Kon­takt­auf­nahme zum „Chör­chen“ ist ü­ber die St. Mar­tini Ge­meinde Stadt­ha­gen mög­lich. Ge­probt wird don­ners­tags, je­der ist will­kom­men.

» News-Standort in Karte anzeigen

Leserreporter: Regina Tegeler
Rubrik: hörbar
Schlagworte: Chörchen Stadthagen, Chormusical, M;artin Luther King


Bewerte diesen Artikel:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Es wurde noch kein Kommentar abgegeben.